Kira Sanbonmatsu: Feminismus und US-Politik

02.01.2017 - Milena Rampoldi

Kira Sanbonmatsu: Feminismus und US-Politik

Kira Sanbonmatsu ist Professorin für Politikwissenschaften und Senior-Stipendiatin am Zentrum für amerikanische Frauen und Politik, an der Rutgers Universität. Sie beantwortet Fragen zu ihrer Forschungsarbeiten und zum Feminismus, insbesondere über das Verhältnis von Geschlecht und Politik, einem sehr herausfordernden Aspekt der feministischen Forschung.

Milena Rampoldi: Was bedeutet Feminismus für Sie persönlich?

Kira Sanbonmatsu: Für mich geht es im Feminismus darum, den Status der Frau zu verbessern und ihre Selbstbestimmung zu stärken.

Welche sind Ihre Forschungsschwerpunkte?

Ich fokussiere im Besonderen auf Geschlecht, ethnische Aspekte und US-Politik. Ich bin an der Frage interessiert, warum Frauen und Minderheiten im Wahlbüro unterrepräsentiert sind, wie sie das Amt erlangen und wie Faktoren wie politische Parteien und öffentliche Wahlen gestaltet werden können. Ich bin auch an dem Verhalten von Frauen im Amt interessiert und erforsche, wie Frauen legislative Institutionen führen.

Welches ist das bedeutendste Verhältnis zwischen Geschlecht und Politik?

Es ist bekannt, dass Frauen in den USA viel weniger Ämter anstreben und innehaben als Männer. Es stimmt zwar, dass es nie zuvor so viele Kandidatinnen gab wie heute, aber nichtsdestotrotz bleiben die Frauen unterrepräsentiert. Wie die Daten vom Zentrum für amerikanische Frauen und Politik (cawp.rutgers.edu) zeigen, dienen nur eine Handvoll Frauen als Gouverneurinnen in ihrer Staaten. Bei der Präsidentschaftswahl von 2016 verlor die erste vorgeschlagene Kandidatin für die Präsidentenwahl, Hillary Clinton, ihren Wahlkampf. So gelang es im Rahmen dieser Wahlen nicht, die weibliche Präsenz in den staatlichen und Bundesämtern zu erhöhen. Die Frauen wurden in den Jahren zwar in den US-Kongress gewählt, aber ihre Zahl lag immer noch unterhalb von 25%.
Somit stehen die Frauen, die ein Amt anstreben, immer noch vor großen Herausforderungen. Das Problem ist besonders akut für Frauen aus der republikanischen Partei. Die Frauen sind nämlich in der republikanischen Partei viel weniger repräsentiert als bei den Demokraten.

Für mich persönlich müssen Frauen weltweit mehr in die Politik eingebunden werden; Politik bedeutet für mich gesellschaftspolitisches Engagement in der Gemeinschaft. Was denken Sie darüber?

Frauen bringen oft neue Perspektiven in die Politik, weil sie sich unverhältnismäßig um ihre Familien kümmern. Und aufgrund der geschlechtsspezifischen Ungleichheit fühlen sich die weiblichen Amtsinhaberinnen oft mit anderen Frauen verbunden und sind dazu entschlossen, sich um die Verbesserung des weiblichen Status in der Gesellschaft zu kümmern.

Obwohl Frauen in den Vereinigten Staaten nicht so viel kandidieren wie Männer, sind sie aber als Wählerinnen in der Mehrheit. Es ist klar, dass Frauen politisches Interesse zeigen und sich um die Politik sorgen. Sie könnten somit in allen Bereichen der Politik eine noch größere Rolle spielen.

Berichten Sie uns von den Hauptthemen Ihrer Bücher bezüglich Frauen und Politik?

Ein Großteil meiner Forschung konzentriert sich auf die Rolle, die Parteien in den Vereinigten Staaten bei der Einstellung und Auswahl von Kandidaten spielen. Die Parteien spielen in den USA eine geringere Rolle als in den anderen Ländern, weil wir keine Parteilisten und Proportionalvertretung haben. Jedoch ermutigen Parteien oft bestimmte Kandidaten und bieten ihnen unförmliche und förmliche Unterstützung für ihren Wahlkampf an. Diese Art von Unterstützung ist für jeden Kandidaten wichtig, um erfolgreich zu sein. Sowohl die demokratische als auch die republikanische Partei sollten mehr Frauen für das Amt rekrutieren, inklusive der Frauen aus den Minderheiten.

Erzählen Sie uns von Ihren neusten Tätigkeiten.

Mein neustes Buch, More Women Can Run: Gender and Pathways to the State Legislatures, habe ich in Zusammenarbeit mit Susan J. Carroll (2013, Oxford University Press) verfasst. Unser Buch analysiert bundesweite Umfragen der staatlichen Gesetzgeber, die vom Zentrum für amerikanische Frauen und Politik in den Jahren 2008 und 1981 durchgeführt wurden. Wir plädieren für einen neuen Ansatz für die Untersuchung der Wahl von Frauen und stellen die Ansicht in Frage, dass Frauen ihre Karriere nach den Männern richten müssen. Wir vertreten die Meinung, dass ein relational definiertes Modell eines Kandidaten die weibliche Entscheidungsfindung besser trifft als ein Rahmen der Ansprüche einer eigenen Kandidatur. Wir schätzen, dass eine größere Anzahl von Frauen in Führungspositionen gelangen könnte, würde man Frauen aus verschiedenen Backgrounds rekrutieren.

Wir haben auch festgestellt, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede in den politischen Karrieren bestehen blieben und Gesetzgeberinnen weiterhin aus den traditionell von Frauen dominierten Berufen stammten. Gesetzgeberinnen tendieren eher dazu, für das Amt zu kandidieren, weil sie rekrutiert wurden. Familie, Parteien und Organisationen spielen eine größere Rolle bei der Entscheidung von Frauen. Des Weiteren finden wir, dass Frauen vorher keinen Ehrgeiz haben müssen, um sich für den Wahlkampf zu entscheiden. Denn die Frauenvertretung wird von Ermutigungen und Unterstützung und nicht nur die Abwesenheit von Karrierehindernissen gefördert. Somit müssen wir sowohl politische als auch gesellschaftliche Faktoren berücksichtigen, um die geschlechtsspezifische Lücke bei der Bekleidung von Ämtern zu erfassen.

Sie sind eine Expertin auf dem Gebiet Frauen in der US-Politik. Wie sehr beeinflussen Ihrer Meinung nach die Kultur und die Religion das Verhältnis von Frauen zur Politik?

Oft sehe ich geschlechtsspezifische Unterschiede in der Art und Weise, wie Amtsinhaber das Amt erlangen und in den Typen öffentlicher Politik, die bestimmte Amtsinhaber vertreten. Aber das Geschlecht ist nur ein Aspekt der Politik. Wir wissen, dass das Geschlecht sich mit anderen Kategorien wie Rasse/Ethnizität, Religion und Ideologie, überschneidet. Gerade weil Frauen keine monolithische Gruppe sind, ist es wichtig, dass mehr Frauen in der Politik und in Führungspositionen aktiv werden, um die weibliche Vielfalt zu repräsentieren.

Kategorien: International, Interviews, Menschenrechte, Nichtdiskriminierung, Nordamerika
Tags: , , ,

Archive

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.